Deutsch
English
Русский

Überblick

Verschiedene nationale und internationale Umfragen bei Kindern und Erwachsenen (1-5) haben gezeigt, dass Schmerzen in der frühen postoperativen Phase immer noch ein ernstes Problem darstellen. Dies ist bemerkenswert, da nationale und internationale Leit¬linien etabliert (6,7) und Akutschmerzdienste in den meisten Kliniken eingerichtet wurden (1). Als mögliche Ursachen werden eine inadäquate Versorgung mit Nichtopioidanalgetika und Opioiden sowie eine geringe Verwendung von Regionalanästhesie¬verfahren (max. 30% der Patienten erhalten eine Regionalanästhesie) genannt. Verkompliziert wird die Lage zudem, da unzureichend therapierte postoperative Schmerzen über noch unbekannte Vorgänge chronifizieren können (8). So betragen die Inzidenzen von chronischen postoperativen Schmerzen nach Leistenhernienoperationen, die als „kleine“ Eingriffe gelten, aber einer aktuellen Untersuchung zufolge mit starken Schmerzen verbunden sind (9), bis zu 30 % (10). Ein weiteres ernstes Problem für die perioperative Schmerztherapie stellt die steigende Zahl an Patienten mit chronischen Schmerzen (11,12) sowie regelmäßigem Opioidverbrauch (11,13) dar, weil deren Akutschmerztherapie als sehr schwierig angesehen werden muss (14). Als aktueller Behandlungsstandart gilt eine balancierte präventive Schmerztherapie, die ein Regionalanästhesieverfahren (sofern es aus operativer Sicht Sinn macht) mit einschließt.

Literatur

  1. Benhamou D, Berti M, Brodner G, De Andres J, Draisci G, Moreno-Azcoita M, et al. Postoperative Analgesic Therapy Observational Survey (PATHOS): a practice pattern study in 7 central/southern European countries. Pain 2008; 136(1-2): 134-141.
  2. Segerdahl M, Warren-Stomberg M, Rawal N, Brattwall M, Jakobsson J. Children in day surgery: clinical practice and routines. The results from a nation-wide survey. Acta Anaesthesiol Scand 2008; 52(6): 821-828.
  3. Apfelbaum JL, Chen C, Mehta SS, Gan TJ. Postoperative pain experience: results from a national survey suggest postoperative pain continues to be undermanaged. Anesth Analg 2003; 97(2): 534-40.
  4. Stamer UM, Mpasios N, Maier C, Stuber F. Postoperative analgesia in children--current practice in Germany. Eur J Pain 2005; 9(5): 555-560.
  5. Maier C, Nestler N, Richter H, Hardinghaus W, Pogatzki-Zahn E, Zenz M, et al. The quality of pain management in German hospitals. Dtsch Arztebl Int 2010; 107(36): 607-614.
  6. Apfelbaum JL, Ashburn MA, Connis RT, Gan TJ, Nickinovich DG, Caplan RA, et al. Practice guidelines for acute pain management in the perioperative setting: an updated report by the American Society of Anesthesiologists Task Force on Acute Pain Management. Anesthesiology 2012; 116(2): 248-273.
  7. Laubenthal H, Becker M, Neugebauer E, et al. Guideline: "Treatment of acute perioperative and posttraumatic pain". Updating from the S2- to the S3-level: a preliminary report Anasthesiol Intensivmed Notfallmed Schmerzther 2006; 41(7-8): 470-2.
  8. Schnabel A, Pogatzki-Zahn E. Predictors of chronic pain following surgery. What do we know? Schmerz 2010; 24(5): 517-31.
  9. Kehlet H, Jensen TS, Woolf CJ. Persistent postsurgical pain: risk factors and prevention. Lancet 2006; 367(9522): 1618-1625.
  10. Gerbershagen HJ, Aduckathil S, van Wijck AJ, Peelen LM, Kalkman CJ, Meissner W. Pain Intensity on the First Day after Surgery: A Prospective Cohort Study Comparing 179 Surgical Procedures. Anesthesiology 2013; 118(4): 934-944.
  11. Breivik H, Collett B, Ventafridda V, Cohen R, Gallacher D. Survey of chronic pain in Europe: prevalence, impact on daily life, and treatment. Eur J Pain 2006; 10(4): 287-333.
  12. Hauser W, Schmutzer G, Hinz A, Hilbert A, Brahler E. Prevalence of chronic pain in Germany. A representative survey of the general population. Schmerz 2013; 27(1): 46-55.
  13. Schubert I, Ihle P, Sabatowski R. Increase in opiate prescription in Germany between 2000 and 2010: a study based on insurance data. Dtsch Arztebl Int 2013; 110(4): 45-51.
  14. Gerbershagen HJ, Pogatzki-Zahn E, Aduckathil S, Peelen LM, Kappen TH, van Wijck AJ et al. Procedure-specific risk factor analysis for the development of severe postoperative pain. Anesthesiology 2014; 120(5): 1237-1245.