Deutsch
English
Русский

Forschung und Lehre

Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich Schockraummanagement und innerklinische Notfallversorgung. Wissenschaftlich zentrale Themen beim Schockraummanagement sind die Entwicklung von Algorithmen, die Einbindung der Ganzkörper-MSCT in die Abläufe der Schwerverletztenversorgung sowie die Einarbeitung von Elementen des Qualitätsmanagements in die Organisation der Schockraumversorgung.
Bei der innerklinischen Notfallversorgung durch das Reanimationsteam stehen v.a. organisatorische Aspekte, Versorgungszeiten und die Versorgungsqualität im Mittelpunkt der wissenschaftlichen Untersuchungen.
Das Praktikum Notfallmedizin (Leitung: Univ.-Prof. Dr. T. Wurmb) ist integraler Bestandteil des Querschnittsfachs Notfallmedizin und wird als Blockunterricht am Wochenende durch die Klinik und Poliklinik für Anästhesiologie und die studentische Arbeitsgemeinschaft Notfallmedizin (AGN) angeboten. Seit Einführung zählt das Praktikum zu den beliebtesten Praktika des Medizinstudiums an der Würzburger Universität. Das Konzept, welches auch mit dem Albert-Kölliker-Preis für gute Lehre ausgezeichnet wurde, sieht für jeden Studenten insgesamt 10 Stunden modernen Kleingruppenunterricht und viel praktisches Üben an Phantomen und mit Mimen vor.
Als Besonderheit stehen den Studenten dabei an jeder Station die Tutoren der AGN als Ansprechpartner zur Seite, alle selbst Studenten mit viel Rettungsdiensterfahrung. In lockerer Atmosphäre in der Kleingruppe können alle Fragen gestellt werden. Um die Studenten mit Notfallsituationen vertrauter zu machen steht die gesamte Ausrüstung des Rettungsdienstes incl. Rettungs- und Krankenwagen zur Verfügung. Professionelle Mimen des BRK stellen realistisch geschminkt Unfall- oder Notfallsituationen dar, welche von den Teilnehmern unter Anleitung gemeistert werden.

Das Praktikum umfasst weiterhin die Reanimation incl. erweiterter Maßnahmen wie Defibrillation, Intubation und Medikamentengabe, Kindernotfälle, die Lagerung des Notfallpatienten und wichtiges Basiswissen aus der Ersten Hilfe.